DO IT YOURSELF: Weihnachtspullover

Noch keinen Weihnachtspullover? Mit dieser Anleitung kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und deinen eigenen Christmas Sweater kreieren.

Links im Bild steht Frederike Bartzsch in einem beigen Wollpullover mit selbst gesticktem Weihnachtsbaum, rechts im Bild steht ein geschmückter Tannenbaum, gelber Hintergrund mit dem Schriftzug "DIY"

Bald ist Weihnachten! Die Weihnachtsmärkte laufen und die Adventszeit ist in vollem Gange. Um in Stimmung zu kommen, wird fleißig dekoriert und gebacken. Aber wie sieht das Weihnachtsthema eigentlich im Kleiderschrank aus?

Noch kein Weihnachtsoutfit?

Der Klassiker unter der Weihnachtsbekleidung ist wahrscheinlich mit Abstand der Weihnachtspullover. Von gewollt „ugly” bis knallbunt ist alles dabei. Auch die Fast-Fashion-Industrie schlägt riesigen Profit aus dem Geschäft mit der Weihnachtskleidung: Im Jahr 2018 lag der Umsatz allein in Großbritannien bei rund 220 Millionen Pfund. Doch der Großteil wird aus synthetischen Fasern hergestellt, die für die Umwelt eher schädlich sind. 

Natürlich bekommst du auch auf nachhaltigerem Weg einen Weihnachtspullover:

  • Den Pullover vom letzten Jahr tragen
  • Bei Freund*innen oder Familie leihen
  • Secondhand kaufen
  • Auf einer Plattform mieten
  • Einen Pullover aufpimpen und einen DIY-Christmas-Sweater nach eigenem Gusto kreieren. Und genau das machen wir nun!

Dein DIY-Weihnachtspullover

Es ist relativ einfach, aus einem schlichten Pullover einen Weihnachtspullover zu machen. Zudem ist es eine nachhaltige und faire Lösung. Das Beste? Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und am Ende erhältst du ein einzigartiges Kleidungsstück, ganz nach deinem Geschmack. Ich habe bisher auch noch nie einen Weihnachtspullover selbst gemacht, also lass es uns gemeinsam ausprobieren.

Was wird benötigt?

  • ein Pullover
  • Nadel + Schere
  • Handarbeitsgarn (ich habe das meiner Großmutter benutzt, es gibt aber in jedem lokalen Wollgeschäft entsprechendes Garn)
  • Zettel + Stift für das Design 

Und los gehts: Mach dir einen Tee, Glühwein oder heißen Kakao und triff dich mit Freund*innen zu einem Kreativabend – virtuell oder persönlich. Natürlich kannst du auch alleine an deinem Weihnachtspullover arbeiten und dabei deine liebste Weihnachtsplaylist hören, ein spannendes Hörbuch oder vielleicht doch lieber einen Fashion-Podcast? Möglicherweise arbeitest du besser im Stillen oder schaust dabei gerne einen kitschigen Weihnachtsfilm? Kein Problem! Beim Kreativsein gibt es keine Regeln, also mach es dir gemütlich und leg los.

Gut zu wissen

Sticken ist nur eine Option, um einen Pullover zu gestalten. Da ich aber noch keine Erfahrung damit habe, würde ich es gerne mal ausprobieren. Ich entscheide mich für meinen Lieblingspullover, dessen Maschen sehr weich und flexibel sind. Dadurch kann ich die Applikation später problemlos wieder auftrennen.

Hab also keine Scheu vor Fehlern oder Weiterverwendbarkeit des Kleidungsstücks. Denn: Anders als bei einer Färbung lässt sich die Stickerei später wieder entfernen. Zur Sicherheit würde ich trotzdem empfehlen, einen Probestich bei dem von dir gewählten Kleidungsstück zu machen. So siehst du, ob das Material beschädigt wird. Wenn du ein sehr genaues Muster erstellen möchtest, schlage ich vor, du versuchst es mit einem fest(er) gestrickten Pullover.

Anleitung: DIY-Weihnachtspullover

Schritt 1. Zunächst überlegst du dir ein Motiv und wo du es platzieren möchtest. Hier kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen: klassische Motive wie Tannenbäume, Kugeln, Schriftzüge, Mistelzweige und Zuckerstangen eignen sich prima, aber auch abstrakte Motive oder etwas, was Weihnachten für dich persönlich ausmacht. Ich entscheide mich für einen Weihnachtsbaum – als Basis dient mir ein heller Wollpullover. 

Das Motiv habe ich mir einmal kurz als Skizze vorgezeichnet, um ein Gefühl für Größe und Dimension zu bekommen. Da ich kein großes Muster auf der Vorderseite meines Pullovers haben möchte, platziere ich das Motiv lieber auf der Seitennaht. So erscheint es immer, wenn ich mich bewege: Es ist von vorne, hinten und der Seite erkennbar ohne dabei zu aufdringlich zu sein. 

Schritt 2. Nun gehts los: Zunächst sticke ich den Stamm des Baumes entlang der Naht – das gibt eine gute Orientierung und ist besonders für Anfänger*innen zu empfehlen. Mein Baumstamm ist insgesamt etwa 25 Zentimeter lang und ich habe in Schlaufen gestickt. Wie du diese stickst, erfährst du in diesem Video.

Schritt 3. Der Stamm steht. Jetzt kannst du entweder mit den Zweigen oder Ästen weitermachen. Ich habe mich für die Zweige entschieden, da ich die Äste später nur als kleine Akzente setzen möchte, die aus den Zweigen hervorschauen.

Schritt 4. Langsam wird der Baum immer fülliger. Da die Bäume in der Natur auch mehrere Farbtöne und Schatteneinfälle haben, wähle ich für die Zweige verschiedene Grün- und Brauntöne, die ich nacheinander sticke. Das ist aber Geschmacksache – natürlich kannst du auch konsequent mit einem Farbton arbeiten.

Schritt 5. Sobald ich mit dem Baum zufrieden bin und er mir dicht genug erscheint, wird er geschmückt. Hierfür nehme ich rotes und rosafarbenes Garn und sticke kleine Kugeln auf den Baum. Auch hier kannst du dich kreativ austoben: Möchtest du mit Effektgarn arbeiten und glitzernde Elemente einfügen oder stehst du eher auf Lametta? Vielleicht lieber doch nur Kerzen? You do you. 

Tadaaa, schon fertig! Die Feiertage in deinem selbstgemachten Christmas Sweater kann kommen.

Merry Christmas!

Es gibt noch unzählige weitere Möglichkeiten für einen DIY-Weihnachtspullover. Denn genau das ist ja das Schöne: Du machst das, was dir persönlich gefällt.

Vielleicht inspirierst du mit deinem Wunderwerk ja sogar andere, ihren eigenen Weihnachtspullover zu gestalten.

Wie sieht dein DIY-Weihnachtspullover aus? Machst du dieses Jahr auch einen? Teile gerne ein Bild mit uns!

Fotos: © Frederike Bartzsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.