Knitwear: Nachhaltige Strickmode aus Europa

Egal ob bunte Balaclavas, kuschelige Pullover oder gehäkelte Kleider – nichts geht über die Gemütlichkeit von Strickmode.

Titelbild zum Thema Strickkleidung aus Europa. Von links nach rechts: Model trägt grünen Cardigan von Hanishken, Model trägt Strickkleid von rauwm x Jan 'n June, Model trägt grünen Strickpullover von Lanius

Diese 10 Labels bieten mehr als nur nachhaltige Strickmode. Bei manchen stehen die Handwerker*innen im Vordergrund, andere setzen auf innovative Materialien. Besonders cool: Wer Zeit und Lust hat, selbst zu häkeln, kann sich bei einigen der Marken sogar Schnittmuster herunterladen und das passende Garn bestellen.

modus intarsia

Strickdesignerin und Nachhaltigkeitswisssenschaftlerin Ann Cathrin Schönrock und die Textilingeneurin (und ehemalige Fashion Changers Autorin) Franziska Uhl haben sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Mode aus der Unterwolle von Hunden, die als Nebenprodukt der Fellpflege anfällt. Die Gründerinnen haben mit Chiengora® das weltweit erste industriell gesponnene Garn am Markt aus Hundewolle entwickelt. Das Ergebnis kann sich eindeutig sehen lassen: bunte Mützen, oversized Schals, weiche Cardigans – und sogar Hundepullover. Weitere Garne aus Katzenwolle oder Pferdehaar werden bereits entwickelt.

Aesthetic Stories

Das niederländische Label Aesthetic Stories entwirft zeitlose Strickwaren aus natürlichen Materialien wie Bio-Baumwolle und weicher Merinowolle. Es arbeitet mit ausgewählten Fabriken in Portugal zusammen und erklärt zu jedem Kleidungsstück, wie der Preis entstanden ist. Hier findet ihr vor allem Klassiker wie Pullover mit Rundhalsausschnitt, Rollkragen und V-Ausschnitt in dezenten Farben.

Hanishken

Hanishken wurde 2017 von Hannah Kuklinski gegründet. Die Marke umfasst ein hochwertiges Sortiment an handgefertigten Strickwaren – von gestreiften Pullovern über verspielte Stirnbänder bis zu bunten Cardigans. Die Teile werden auf Bestellung in Deutschland gestrickt und eignen sich perfekt zum Layern im Winter. Bei besonderen Farb- oder Größenwünschen könnt ihr das Unternehmen kontaktieren.

Dolores

Ihr seid noch auf der Suche nach Mützen? Dann schaut doch bei Dolores vorbei. Das kleine deutsche Label stellt auf Bestellung trendy Balaclavas her, die nicht nur cool aussehen, sondern auch noch warm halten. Das Design kann nach Wunsch angepasst werden – lasst eurer Kreativität also freien Lauf!

Lanius

Lanius wurde 1999 von Claudia Lanius gegründet und schafft Mode, die sich gut anfühlt – auf der Haut und für das Gewissen. Das Designteam kreiert jährlich im Kölner Atelier zwei neue Kollektionen: feminin, individuell und mit ganz viel Liebe zum Detail. Die Knitwear-Kollektion kommt in reduzierter Farbpalette mit zahlreichen Pullovern in allen Formen und Varianten – Klassiker, die vermutlich in jeden Kleiderschrank gehören.

L’Envers

L’Envers ist ein französisches Modeunternehmen, das hauptsächlich in kleinen familiengeführten Ateliers in Spanien produziert. Auf der Webseite erzählt Gründerin Julie Charvet die Geschichten der Handwerker*innen, mit denen sie zusammenarbeitet. Die verwendeten Materialien – Bio-Baumwolle, Hanf, Merino-, Alpaka- und Mohairwolle – bezieht sie aus aller Welt wie beispielsweise Italien, Südafrika und Peru. Das Label stellt unter anderem süße handgestrickte Tops und klobige ärmellose Pullover her. Perfekt zum Layern!

Oneiric

Oneiric ist ein kleines italienisches Label, das Kleidung und Accessoires aus Textilabfall und Garnresten herstellt. Gründerin Alice Zanchetta strickt jedes Produkt selbst und scherzt auf ihrem Instagram-Account, dass sie rund um die Uhr „wie eine echte Oma” häkelt. Ihre Leidenschaft für nachhaltige Strickmode hat sie von ihrer Mutter und Großmutter geerbt – die Familie besitzt nämlich eine Strickwarenfabrik. Ein tolles, farbenfrohes Unternehmen, das wir gerne unterstützen.

Jan ‘n June

Neben der klassischen Knitwear-Kollektion hat Jan ‘n June sich erst kürzlich mit rauwm zusammengesetzt und eine „handle with care“-Kollektion herausgebracht. Diese besteht zu 75 Prozent aus recyceltem Kaschmir und zu 25 Prozent aus zertifizierter Merinowolle – ein Novum bei dem Hamburger Label, das bis dato ausschließlich auf nicht-tierische Fasern setzte. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Hier finden sich unter anderem gehäkelte Tops, Röcke und Shorts in dezenten Farben.

PR, rauwm x Jan ‘n June

LN Knits

Baby-Alpaka-Wolle ist das Kernmaterial der nachhaltigen Strickwaren vom belgischen Label LN Knits. Gründerin Ellen Kegels bezieht das Material von Alpakas, die auf einer Höhe von 3.500 bis 5.000 Metern über dem Meeresspiegel in den peruanischen Anden grasen. Das Label bietet mittlerweile über 350 Frauen in Peru sowohl einen festen Arbeitsplatz als auch zusätzliche Dienstleistungen wie Kinderbetreuung und medizinische Untersuchungen. Neben klassischen Strickwaren wie Pullovern und Mützen, findet ihr hier auch gehäkelte Kleider, Hosen und Taschen. Das Besondere: Wer Zeit und Lust hat, kann sich Schnittmuster herunterladen und das passende Garn dazu kaufen, um selbst zu häkeln.

Melawear

„Mela“ ist Hindi und bedeutet „gemeinsam handeln“. Genau das ist auch die Grundlage des Unternehmens Melawear, bei dem die Community Priorität hat. Das deutsche Label versucht nicht nur, Brücken zwischen Kund*innen und Produzent*innen zu bauen, sondern auch nachhaltige Mode zugänglicher zu machen. Die Strickmode besteht aus Bio-Baumwolle – zertifiziert von GOTS, dem Grünen Kopf und Fairtrade. Klassische Schnitte und ruhige Farben machen diese Pullover und Cardigans die idealen Begleiter im Alltag.

Kennt ihr noch andere Marken, die nachhaltige Strickmode entwerfen? Teilt eure liebsten Knitwear-Labels gerne in den Kommentaren.

Titelbild: PR-Bilder von Hanishken, Jan ’n June, Lanius (von links nach rechts) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.