Fashion Changers Konferenz 2020: Programm & Inhalte

Die erste Fashion Changers Konferenz Mode & Verantwortung fand am 15.10.2020 in Berlin und deutschlandweit digital statt.

Das Konferenzprogramm gab den Teilnehmenden neue Impulse und Handlungsempfehlungen für den Berufsalltag und lud dazu ein, sich in den Bereichen Kommunikation, Materialien, Diversität, Finanzen und Politik weiterzubilden. Mit Expert*innen, die Bestehendes hinterfragen, neue Perspektiven aufzeigen und die Modebranche positiv verändern wollen.

Das gesamte Konferenzprogramm im Überblick

Fashion Changers Konferenz Programm

Mode & Verantwortung

Eröffnungs-Keynote von den Fashion Changers Gründerinnen Jana Braumüller, Nina Lorenzen und Vreni Jäckle

Solidarisch zusammenarbeiten: Was macht globale Partnerschaften erfolgreich für alle? 

Paneldiskussion mit Jörg von Kruse (i+m Naturkosmetik Berlin), Beatrace Angut Oola (Fashion Africa Now), Samira Mahboub (Soziologin & Unternehmerin), moderiert von Kemi Fatoba (Journalistin)

Über die letzten Jahre wurden die textilen Lieferketten weltweit komplex aufgebaut. Häufig wird dabei in Ländern des globalen Süden produziert – aber auch designt. Die vor Ort reiche Handwerkskunst dient dabei oft dem teuren Weiterverkauf in Industrienationen. Doch wie können Unternehmen auf Augenhöhe mit Partner*innen im globalen Süden zusammenarbeiten? Welchen Impact können Unternehmen aus Deutschland schaffen, um Menschen wirklich zu empowern und ohne Charity, dafür aber mit großer Solidarität Perspektiven vor Ort zu schaffen? Diese und weitere Fragen bespricht Journalistin Kemi Fatoba mit dem Geschäftsführer von i+m Naturkosmetik Berlin Jörg von Kruse, Fashion Africa Now Gründerin Beatrace Angut Oola und Sozialunternehmerin Samira Mahboub.

Zwischen Innovation und Veränderung: Wie gestaltet sich die Mode der Zukunft?

Vortrag von Sabinna Rachimova (Modedesignerin)

Die Zukunft der Mode ist nachhaltig – da sind wir uns sicher. Aber wie wird sich die faire Modewelt verändern? Wie sehen zukünftige Modezyklen aus? Wer sind die Kund*innen von morgen? Und wie lässt sich die aktuelle Lücke zwischen Bewusstsein und Verhalten schließen? All diesen Fragen widmet sich Modedesignerin Sabinna Rachimovas in ihrem Vortrag.

Von Move to Movement. Bausteine für ein erfolgreiches Purpose-Unternehmen

Vortrag von Christina Eckert (Head of Marketing Wildling Shoes)

Die Annahme, dass Wirtschaftlichkeit ein Ausschlusskriterium für nachhaltig agierende Unternehmen ist, ist immer noch weit verbreitet. Gewinnmaximierung und Skalierbarkeit sind nicht nur in der Fast Fashion maßgebliche Erfolgsindikatoren, auch viele Fair-Fashion-Labels reproduzieren dieses Wirtschaftsverständnis. Gleichzeitig zeigen immer mehr Unternehmen, dass wirtschaftlicher Erfolg und Gemeinwohl durchaus vereinbar sind. In ihrem Vortrag spricht Christina Eckert (Head of Marketing bei Wildling Shoes) darüber, warum man Unternehmertum neu denken sollte und wie Purpose-Unternehmen glaubwürdig gesellschaftliche Veränderung vorantreiben können – und gerade deswegen erfolgreich sind.

Anti-Rassismus in der Mode: Neue Wege und Impulse

Vortrag von Anja Saleh (Poetin, Aktivistin & Mitgründerin des Labels Tavii)

Aktivist*innen und Betroffene sagen es schon lange: Damit sich langfristig etwas ändert, müssen sich alle Teile der Gesellschaft mit strukturellem Rassismus beschäftigten – auch die (faire) Modeindustrie. Dass sich das System ändern muss, steht außer Frage. Aber wie kann Mode antirassistisch sein? Wie bringen wir mehr Diversität in die Branche? Wie sieht eine Modewelt aus, die für alle Menschen da ist und alle repräsentiert? In ihrem Vortrag liefert Aktivistin & Autorin Anja Saleh Antworten auf diese wichtigen Fragen.

Business & Aktivismus: Wie passt das zusammen?

Interview-Session mit Clara Mayer (Fridays For Future Aktivistin), Dr. Katharina Reuter (Unternehmensgrün) und Ciani-Sophia Hoeder (Journalistin), moderiert von Jana Braumüller, Vreni Jäckle und Nina Lorenzen

Business und Aktivismus – wie geht das zusammen? Clara Mayer (Fridays For Future-Aktivistin), Dr. Katharina Reuter ( Agrarökonomin und Geschäftsführerin von Unternehmensgrün) und Ciani-Sophia Hoeder (Journalistin und Gründerin des „Rosa Mags“) haben aus unterschiedlichen Perspektiven erfolgreiche Lösungen für diese Frage gefunden. In der Interview-Session, moderiert von den drei Fashion Changers-Gründerinnen Jana Braumüller, Vreni Jäckle und Nina Lorenzen, diskutieren sie darüber, welche Macht Unternehmen und Gesellschaft im politischen Wandel haben, wie politischer Aktivismus zum Erfolgsfaktor in das eigene Unternehmensverständnis einbezogen werden kann, was die Fair-Fashion-Branche von Grassroots-Bewegungen wie Fridays For Future lernen kann und wo die Grenzen zwischen Aktivismus und Business liegen müssen.

Kommt jetzt das Lieferkettengesetzt? Eine Beleuchtung der Chancen und Herausforderungen aus Unternehmensperspektive

Vortrag von Nanda Bergstein (Director Corporate Responsibility Tchibo GmbH)

Das Lieferkettengesetz soll deutsche Unternehmen dazu verpflichten, sicherzustellen dass Standards wie etwa die Wahrung der Menschenrechte auch von ausländischen Partnern in der Lieferkette eingehalten werden. Eigentlich sollte der geplante Entwurf schon längst durch das Bundeskabinett gegangen sein, doch die Koalition streitet noch immer um einzelne Punkte des Gesetzes (Stand 21. September 2020). Wie ist der aktuelle Stand zum Lieferkettengesetz und was bedeutet dies für die Branche? In ihrem Vortrag spricht Nanda Bergstein (Nachhaltigkeitsmanagement Tchibo GmbH) über die Chancen und Grenzen des Gesetzes, die Auswirkungen auf die Textilbranche und die Herausforderungen für kleine Unternehmen, die das Gesetz auf den ersten Blick nicht betrifft.

Wie kommuniziere ich nachhaltige Themen, wenn plötzlich alle „nachhaltig” sind? Strategien und Tools für effektive Kommunikation

Vortrag von Kay Alexander Plonka (Journalist)

„Nachhaltigkeit“ ist zu einem Buzzword geworden, das immer mehr Unternehmen sich nur zu gern auf die Fahne schreiben. Ob daraus wirkliche Konsequenzen für Produkt und Produktion entstehen, bleibt für die Konsument*innen dabei oft undurchsichtig. Wirklich nachhaltige Unternehmen müssen deshalb transparente Strukturen schaffen, um sich von herkömmlichen Unternehmen abzusetzen und das Vertrauen von Konsument*innen zu gewinnen. Welche Informationen müssen bereitgestellt werden, um Transparenz herzustellen und zum Beispiel die Einhaltung von Menschenrechten offenzulegen? Wie können Unternehmen Transparenz effektiv und erfolgreich kommunizieren? In diesem Vortrag gibt Journalist Kay Alexander Plonka dir wichtige Tools und Strategien in die Hand, um Transparenz herzustellen und verständlich zu kommunizieren.

Post-Wachstum: Wie können wir Wirtschaftssysteme in der Mode neudenken?

Paneldiskussion mit Nanda Bergstein (Tchibo GmbH), Lia Polotzek (Referentin für Wirtschaft, Finanzen und Handel beim BUND) und Sydney Nwakanma (Modedesigner), moderiert von Anna Schunck (Journalistin)

Am 22. August 2020 war Earth Overshoot Day. Von diesem Tag an waren alle natürlichen Ressourcen, die uns für dieses Jahr zur Verfügung standen, aufgebraucht. Immer mehr, immer schneller kann keine Antwort mehr sein. Postwachstums- und Degrowth-Systeme setzen genau da an – und können so auch die Modewelt verändern. Was braucht es, um die Modebranche zu entschleunigen und wie schnell kann Entschleunigung überhaupt gehen? Wo liegen die Grenzen der Postwachstums-Debatte? Und welche anderen alternativen Wirtschaftsmodelle könnten die Modewelt verändern? Darüber diskutiert Moderatorin Anna Schunck mit Nanda Bergstein von Tchibo, Lia Polotzek vom BUND und Modedesigner Sydney Nwakanma.

Rahmenprogramm

Hinweis: Aufgrund der steigenden Zahlen und der Einstufung Berlins als Risikogebiet kann die Fashion Changers Konferenz ausschließlich digital stattfinden. Die Pitch Corner, Masterclasses, Textilwand und Knowledge Corner finden daher nicht wie ursprünglich geplant statt. Die meisten Inhalte konnten wir allerdings digitalisieren – entweder sie wurden in den Live-Stream aufgenommen (siehe aktualisiertes Programm oben!) oder sie stehen nach der Konferenz allen Ticketinhaber*innen im Download-Paket bereit.

Pitch Corner

In der Pitch Corner stellen Macher*innen ihre kreativen, innovativen oder verändernden Ideen vor, um die Modewelt gerechter zu machen. In jeweils 10-Minuten-Pitches bringen dabei die Vortragenden kurz und prägnant auf den Punkt, was aktuell wichtig ist.

  • Hundewolle – ein unterschätztes Material?
    Pitch von Modus Intarsia
  • Wieso Größeninklusion wichtig und möglich ist
    Pitch von Lydia Maurer (Modedesignerin)
  • #FairFashionSolidarity – Die Modezyklen der Zukunft
    Pitch von Anna Kessel (Lanius) 
  • Was wir für faire Löhne wirklich brauchen
    Pitch von Helen Gimber (Inkota)
  • So finanzierst du dein Social Business
    Pitch von Constanze Klotz (Co-Gründerin Bridge & Tunnel)
  • Wie du Greenwashing erkennst und differenziert darüber berichtest
    Pitch von Jennifer Marr (Bloggerin & Autorin)

Knowledge Corner

In der Knowledge Corner informieren und diskutieren Unternehmen über Themen, die die Art und Weise, wir wir arbeiten und wirtschaften, herausfordern und neu denken.

  • New Work
    Infostand von Wildling Shoes
  • Gemeinwohlökonomie
    Infostand von i+m Naturkosmetik Berlin
  • #FairFashionSolidarity
    Infostand von Lanius

Textilwand

Die Textilwand im Foyer der Veranstaltungsräume wird von verschiedenen Expert*innen für Material, Lieferkette und Sourcing bespielt. Anhand eines Real Practice Beispiels zeigen der nachhaltige Stoffanbieter Lebenskleidung, die Sourcing-Expert*innen von Good Garment Collective, die Baumwollpioniere Gebr. Elmer & Zweifel und das Start-up Creative Waste Collective, wie komplex eine Lieferkette im Textilbereich aufgebaut ist, welche Schwachstellen sie hat und wo, auch in der fairen Modebranche, Verbesserungsbedarf besteht. Außerdem präsentieren sie interaktiv, wie wir Kreisläufe sinnvoll schließen könnten und was ein Anheben der Lohnkosten in der Praxis wirklich bedeuten würde.

Masterclasses

Zum Business-Erfolg mit SEO: Wie nutze ich smarte Suchmaschinenoptimierung für nachhaltige Themen?

Masterclass von Martin Grahl (SEO-Experte und Mitgründer von Claneo)

Nachhaltige Themen haben immer noch ein Sichtbarkeitsproblem. Wer sich für nachhaltige Fragestellungen interessiert, muss oft tief in die Suchmaschinensuche einsteigen und lange recherchieren. Nachhaltige Unternehmen und Produkte und Artikel zu dem Thema werden schlechter gefunden als ihre konventionellen Gegenparts. Damit sich das ändert, lohnt es sich in Zeit in Suchmaschinenoptimierung zu investieren. SEO-Experte Martin Grahl zeigt dir in seiner Masterclass, dass das gar nicht schwer ist und wie du nachhaltige Themen durch Suchmaschinenoptimierung erfolgreicher platzierst und dich gleichzeitig von der Konkurrenz absetzt.

Zeit für Vielfalt: Wie gestalte ich Unternehmensstrukturen inklusiver und welche Tools brauche ich, um Diversität umzusetzen?

Masterclass von Floria Susan Moghimi (Diversitäts- und Inklusionsberaterin)

„Diversity is being invited to the party; inclusion is being asked to dance“, so formulierte es die US-amerikanische Diversity- und Inklusionsexpertin Verna Myers 2016. Auch die Fair-Fashion-Branche muss sich fragen, wie sie diverser und inklusiver werden kann. “Es bewirbt sich ja niemand”, ist dabei keine akzeptable Antwort mehr. Wieso sind diverse Teams für nachhaltige Unternehmen wichtig und wie werden Unternehmensstrukturen inklusiver? Wie schreibe ich eine Stellenausschreibung, die möglichst viele Menschen anspricht? Auf diese Fragen gibt Diversitäts- und Inklusions-Beraterin Floria Susan Moghimi in dieser Masterclass Antwort. Darüber hinaus vermittelt sie dir konkrete Tools und Handlungsanweisungen, damit der Wandel der Modebranche von uns allen divers und inklusiv vorangetrieben werden kann.

Hallo Authentizität: Wie funktioniert glaubwürdiges, erfolgreiches und nachhaltiges Influencer*innen-Marketing?

Masterclass von Julia Dalia (Influencerin) und Sina Redfield (Managerin)

Alles für die Reichweite? Social Media ist ein wichtiges Werkzeug für nachhaltige Unternehmen, Fair-Fashion-Marken und Organisationen, die etwas verändern wollen. Ein wichtiges Tool um die eigene Sichtbarkeit zu erhöhen und neue Zielgruppen zu erreichen: Influencer*innen-Marketing. Allerdings läuft man dabei nicht selten Gefahr, die eigene Authentizität aufs Spiel zu setzen. Wie glaubwürdiges, erfolgreiches und nachhaltiges Influencer*innern-Marketing funktioniert und welche Do‘s und Dont‘s es dabei zu beachten gilt, erklären Influencerin Julia Dalia und ihre Agentin Sina Redfield in dieser Masterclass.

Fashion Changers Konferenz 2020: Die Speaker*innen & Expert*innen

Am 15.10.2020 ist es soweit und wir wollen gemeinsam mit euch die erste Fashion Changers Konferenz Mode & Verantwortung erleben.

Warum braucht es die Fashion Changers Konferenz?

Das nachhaltige Bewusstsein in der Modebranche wächst. Und damit auch die Herausforderungen. Denn wie kommuniziere ich nachhaltige Themen, wenn plötzlich alle „nachhaltig“ sind? Wie finanziere und starte ich mein nachhaltiges Projekt 2021? Wie bleibe ich innovativ? Und wie bringe ich Verantwortung und Wirtschaftlichkeit zusammen?

Bisher fehlt ein Ort für die Modebranche, um sich professionell mit diesen Fragen mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Genau deshalb findet am 15. Oktober 2020 die erste Fashion Changers Konferenz unter dem Thema „Mode & Verantwortung“ statt.

Die Fashion Changers Konferenz ist dein Tag, um dich professionell im Bereich nachhaltige Mode weiterzubilden, konkrete Handlungsempfehlungen zu erarbeiten und dein Netzwerk auszubauen. Bei Vorträgen, Podiumsdiskussionen und in Masterclasses kommen Gründer*innen, Modedesigner*innen, Medienschaffende, Studierende, Aktivist*innen für Nachhaltigkeit und politische Akteur*innen zusammen. Denn nur gemeinsam ist ein positiver Wandel möglich.

ZEITGEIST. INNOVATION. TRANSFORMATION.

Für das umfangreiche Programm inklusive Vorträgen, Paneldiskussionen und Masterclasses haben wir uns grandiose Speaker*innen mit viel Know-how und garantiertem Expertenwissen eingeladen.

Das sind die Speaker*innen der Fashion Changers Konferenz

Anna Schunck

Anna Schunck, geboren 1981, ist freie Journalistin, Moderatorin und Menschenfreundin. Seit 2016 berichtet sie zusammen mit Marcus Werner auf ihrem Online-Magazin „Viertel \ Vor” über verschiedene Aspekte von Klima- und Ressourcenschutz. Begleitend moderiert sie Podiumsdiskussionen zu Fair Fashion, Zero Waste, Verkehrswende, Minimalismus und Co. sowie die Podcasts „Über Morgen“, „Stadt in Bewegung“ und „Future Changers“. Außerdem berät Anna Marken, Unternehmen und Medien, konzipiert und bearbeitet Text- und Bewegtbild-Inhalte und schreibt unabhängig für Magazine wie stern.de, Brigitte, Emotion, Couch, Grazia und viele mehr. Anna hat eine Tochter und lebt  in Berlin und Brandenburg.

Beatrace Angut Oola

Beatrace studierte Film- und Fernsehwirtschaft in Deutschland. Sie ist interdisziplinäre Kuratorin, Creative Producer, Consultant und Fürsprecherin für African Fashion. Darüber hinaus zählt sie zu den globalen Pionierinnen der African Fashion Bewegung und steht für Inklusion und Diversität in der Modebranche. In Deutschland hat sie Ausstellungen kuratiert, Pop-Up-Formate initiiert, Talks moderiert und in afrikanischen Ländern organisierte sie Netzwerk-Veranstaltungen. Im Jahr 2012 gründete sie die erste High-End-Modeplattform für Designer*innen (Africa Fashion Day Berlin) und eine Kreativagentur (APYA) in Deutschland. Darauf folgte 2016 Fashion Africa Now, eine Online-Vernetzungs- und Informationsplattform, die als Brückenschlag afrikanischer Kreativer nach Deutschland dient.  Zuletzt kuratierte Beatrace 2019 Connecting Afro Futures. Fashion x Hair x Design zusammen mit Cornelia Lund und Claudia Banz für das Kunstgewerbemuseum Berlin.

Christina Eckert

Christina ist Chief Marketing Officer bei dem Schuh-Label Wildling Shoes. Zusammen mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern lebt sie in der schönen Stadt Bamberg, nachdem sie die letzten 20 Jahren quasi nonstop unterwegs war. „Wanderlust und Neugier geben mir Energie“, sagt die Marketing-Expertin. Neue Orte, neue Projekte, neue Menschen – all das inspiriert Christina. Mit ihrem BWL-Abschluss in der Tasche kehrte sie nach Ausflügen in die Konzernwelt Großunternehmen erstmal den Rücken zu. Strikte Hierarchien, Stechuhr und feste Businesskleidung waren einfach nicht Christinas Ding. Also sprang sie ins kalte Wasser und widmete sich voll einem Start-up, das Minimalschuhe verkauft und produziert. Damit hat sie das perfekte Match gefunden: Ein Team leiten, das über ganz Deutschland verteilt ist, ihre Ideen bei einer Firma auszuleben, die sich einer klaren Vision und höheren Zielen verschrieben hat und das Thema New Work voranbringt. 

Ciani-Sophia Hoeder

Zwar blätterte die Journalistin Ciani-Sophia Hoeder durch Modezeitungen, doch sich selbst sah sie selten bis überhaupt nicht auf den Seiten. Weder ihre Afrolocken, noch ihre Hautfarbe oder ihre Perspektive. Deshalb hat sie das erste Online-Lifestylemagazin für Schwarze Frauen im deutschsprachigen Raum gegründet – RosaMag. Heute ist sie Chefredakteurin, Gründerin, freie Journalistin, SZ-Kolumnistin; schreibt, spricht, debattiert und fetzt sich gern mit der großen Vision, mehr Perspektiven in den Journalismus und die Kreativwirtschaft zu bringen. 

Clara Mayer

Clara Mayer ist eine deutsche Klimaaktivistin und eine der Pressesprechenden von Fridays for Future. Bekannt wurde sie durch ihre Rede bei der VW Aktionärsversammlung und einen Talkshow-Auftrit bei Markus Lanz. Seit ihrem Abitur 2019 arbeitet Clara im Rahmen eines FSJs auf einer Intensivstation des Deutschen Rotes Kreuzes und engagiert sich weiterhin in der Klimabewegung. Momentan ist sie besonders in die Organisation des nächsten Streiks am 25.09.2020 eingebunden.

Enrico Rima

Enrico ist Gründer und Supply Chain Manager von und bei dem nachhaltigen Stoffanbieter Lebenskleidung.

Der Textilexperte sorgt sich um korrekt ökologische Rohstoffe in der Lieferkette und findet die besten Produktionspartner für die Stoffe des Berliner Unternehmens. Vor dem Einstieg bei Lebenskleidung studierte Enrico Humangeografie und Umweltbildung.

Floria Moghimi

Floria Moghimi ist Diversity & Inclusion Consultant und arbeitet erfolgreich mit Kund*innen aus innovativen Branchen zusammen. Komplexes zu vereinfachen und dabei das Wesentliche zu sehen, liegt ihr besonders gut. Und weil auch Identitäten mehrdimensional und komplex sind, denkt und arbeitet sie intersektional. Mit Workshops, Audits und Analysen unterstützt sie dabei, passende D&I Strategien zu formulieren und umzusetzen – ob im Start-up oder DAX-Konzern. Ihr Expertinnenwissen ist auch in den Medien gefragt, z.B. im Fortune Magazine oder in Deutsche Welle. Sie liebt es, auch im digitalen Raum mit ihrem Blog und ihrer Diversity Community in LinkedIn präsent zu sein und über aktuelle D&I Trends zu twittern.

Foto: © Lotte Ostermann

Franziska Uhl und Ann Cathrin Schönrock

Franziska Uhl ist Textilingenieurin und passionierte Vertreterin für nachhaltige Lösungen bei der Wahl von textilen Stoffen. Während ihres Praktikums bei Stoll (einem deutschen Strickmaschinen-Hersteller) in New York lernte sie ebenfalls wie ausschlaggebend die Auswahl des richtigen Garns ist. Sie schreibt regelmäßig Fachartikel über textile Rohstoffe für die Fashion Changers und Brigitte be Green. Bei der Fashion Week im Januar 2020 saß sie bereits mit anderen großen Garn-Herstellern als Speakerin auf einer Podiumsdiskussion.

 

Ann Cathrin Schönrock hat schon an vielen Stellen der textilen Kette gearbeitet. Angefangen beim Handwerk, einem Modisten, über die Moderedaktion beim ersten deutschen Modeblog “LesMads”, bis hin zur CSR-Beratung inkl. Aufenthalten bei Produktionsstätten. Während ihres Zweitstudiums in Mode- und Strickdesign lernte sie schnell, was der ausschlaggebende Punkt für Designer ist, um nachhaltig arbeiten zu können: der Zugang zu einer nachhaltigen Materialauswahl ohne Kompromisse bei Ästhetik oder Qualität. Als sie auf den Rohstoff Chiengora stieß, beschloss sie “Eco vor Ego” zu ihrem Motto zu machen und Chiengora nicht selbst für ein Label zu verwenden, sondern einen größeren ökologischen Einfluss mit der Zugänglichkeit zum Markt zu ermöglichen – so dass alle mit dem Material arbeiten können.

Zusammen entwickeln die beiden für ihr gemeinsames  Unternehmen Modus Intarsia ein Produkt, welches das bestehende System am Anfang der textilen Rohstoff-Lieferkette auf den Kopf stellt. Sie crowdsourcen hochwertige Wolle, welche andernfalls im Müll landen würde: Chiengora. Der Fachbegriff für Hundewolle. Aus diesem Rohmaterial produzieren sie hochwertiges Garn, welches bereits von internationalen Modeunternehmen angefragt wird.

Jörg von Kruse

Jörg von Kruse ist Inhaber und Geschäftsführer von i+m Naturkosmetik Berlin, einem Beautyhersteller, das sich der Gemeinwohl-Ökonomie verschrieben hat. Ansonsten glänzt Jörg als Öko-Aktivist, ist leidenschaftlicher New-Work-Verfechter, Gemeinwohl-Anhänger und Frauenhaus-Initiator, das durch die Umsätze von i+m Naturkosmetik möglich gemacht wird. Vor seiner Zeit bei dem Berliner Unternehmen war Jörg Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter. 

Julia Dalia

Julia ist eine lebensbejahende Persönlichkeit, die im Moment lebt. Sie ist begeistert von Menschen, unserem Planeten und der Mode. Während ihres Medien- und Kommunikationsstudiums hat Julia den Einfluss von Social Media entdeckt und sich entschlossen, diesen für sich und ihre Mitmenschen zu nutzen. Die Content Creatorin wünscht sich ein gemeinsames Heilen und ein gesundes Miteinander. Deswegen setzt sie sich für Nachhaltigkeit und Diversity ein. Julias Blog und Instagramkanal sind ein intimer Blick auf ihre Einflüsse, Inspirationen und ihre Lebensreise. Diese möchte die Influencerin auf eine Weise teilen, dass ihre Community sich gestärkt und empowered fühlt.

Julia Kline

Julia ist Modedesignerin, Creative Waste Engineer und Co-Gründerin des Creative Waste Collective. Frei nach dem Motto ‘Waste is a design flaw’ widmet sich Julia als Modedesignerin und ‘Creative Waste Engineer’ den Themen Resale, Recycling, Upcycling und zirkulären Geschäftsmodellen. Als Gründerinnen von CRE-W.CO, dem Creative Waste Collective, haben sich Julia und ihre Partnerin in Crime Olga Nowikow das Ziel gesetzt die Verwertung von Altkleidern zu revolutionieren. Indem sie neue, kreative Vertriebswege und innovative Anwendungen für Alttextilien erarbeiten, halten sie gebrauchte Kleidung so lange wie möglich im Kreislauf.

Kay Alexander Plonka

Kay lebt in Berlin, ist Freier Journalist und schreibt seit vielen Jahren für das textile Fachmagazin Style in Progress.

Er engagiert sich dafür interessierten Konsument*innen oder Entscheider*innen in der Textilbranche essentielle Nachhaltigkeitsthemen aus den Bereichen Mode und Mobilität leicht verständlich nahezubringen.

Kemi Fatoba

Kemi ist freie Journalistin, Vogue-Kolumnistin und die Herausgeberin von DADDY, einem in Berlin ansässigen Magazin, dessen Schwerpunkt auf der Diversifizierung der Medienlandschaft liegt.

Die Journalistin wurde in Wien geboren, zog nach ihrem Abschluss an der Universität Wien (MA in Kommunikationswissenschaft) nach London und lebt heute in Berlin, wo sie über Identität, Kultur und Repräsentation schreibt.

Foto: © Elia Fushimi Bekene

Dr. Katharina Reuter

Katharina setzt sich als Geschäftsführerin des Wirtschaftsverbands UnternehmensGrün für eine enkeltaugliche Wirtschaft ein. Sie engagierte sich zunächst in Lehre und Forschung, dann im Stiftungs- und Verbandsbereich für die Nachhaltigkeit. Die Agrarökonomin ist Mitbegründerin von Ecopreneur.eu (European Sustainable Business Federation) und Co-Initiatorin von Entrepreneurs For Future. Ihre Expertise ist u.a. in der Jury des Deutschen Umweltpreises und der Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises gefragt. Ehrenamtlich engagiert sie sich im Aufsichtsrat der Regionalwert AG Berlin-Brandenburg.

Foto: © UnternehmensGrün, Jörg Farys

Lia Polotzek

Lia ist Referentin für Wirtschaft, Finanzen und Handel beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Im Rahmen dieser Arbeit beschäftigt sie sich schwerpunktmäßig mit der aktuellen Handelspolitik der EU, den negativen ökologischen und sozialen Auswirkungen unseres Wirtschaftens sowie der sozial-ökologischen Transformation des Wirtschaftssystems. Sie hat zuvor als Referentin für Unternehmensverantwortung bei Oxfam Deutschland gearbeitet und schreibt seit mehr als drei Jahren als Redakteurin für das philosophische Wirtschaftsmagazin agora42. Sie studierte Politikwissenschaft, Philosophie und Wirtschaftswissenschaften in Hamburg, Lyon und Münster.

Foto: 2018/10/09; Berlin: Bund fuer Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Foto: © Simone M. Neumann

Marita Jablonski

Marita ist Geschäftsführerin und Mitgründerin von Good Garment Collective. Sie unterstützt Modeunternehmen bei der Umsetzung ihrer Kollektionen in den Bereichen Sourcing, Schnittentwicklung, Musterfertigung und Produktionsmanagement. In sozial und ökologisch verantwortungsvoll gestalteten Prozessketten entwickelt sie mit ihrer Firma zukunftsweisende textile Lösungen in ausgezeichneter Qualität. Ihr Schwerpunkt ist Supply Chain- und Produktionsmanagement, Beratung zu Veredelungsprozessen, Kostenkalkulation und Produktionsplanung.

Martin Grahl

Martin Grahl ist Gründer und Geschäftsführer von Claneo, einer Berliner Performance-Marketing-Agentur mit den Schwerpunkten auf Search, Content und Commerce. Hier ist er für die Bereiche, HR, Content und Outreach verantwortlich. Mit seiner Expertise berät er Start-ups, KMUs und Konzerne in den Bereichen Content Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Paid Marketing. Als Berater hat er unter anderem folgende Unternehmen bei ihrer digitalen Strategie unterstützt: Strato, Doodle, Gesundheit Nordhessen und Nolte Möbel.  Zuvor arbeitete Martin bei Performics, einer weltweit führenden Performance Marketing Agentur der Publicis Media sowie dem Modemarke Marc O´Polo.

Nadja Voigt

Nadja ist Senior Marketing Managerin bei Lebenskleidung und dort für die Kund*innen-Kommunikation in jeglicher Form zuständig.

Egal ob Newsletter, Blog, Texte für den Webshop oder Social Media – Nadja trifft immer den richtigen Ton. Und das obendrein stets mit politisch korrektem Inhalt & feministischen Aktionen unterfüttert.

Nanda Bergstein

Nanda ist seit 2018 als Director Corporate Responsibility für den Bereich Unternehmensverantwortung bei der Tchibo GmbH verantwortlich. Gemeinsam mit ihrem Team gestaltet sie die Unternehmenstransformation in Richtung einer 100 % nachhaltigen Geschäftstätigkeit.

Dabei liegen ihre persönlichen Schwerpunkte auf Menschenrechten und Umweltschutz entlang aller Tchibo Wertschöpfungsketten und Produkte; von Kaffee über Gebrauchsartikel hin zu Services und Dienstleistungen. Ein elementarer Hebel bei ihrer Arbeit ist die Skalierung von Nachhaltigkeit: „Wir müssen es schaffen Nachhaltigkeit aus der Nische zu befreien und zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen, bei Konsumenten, Unternehmen und in der Politik. Nur so schaffen wir gemeinsam die globale Trendwende und ermöglichen der nächsten Generation eine faire Zukunft.“ Hierbei setzt Nanda auf Sektorinitiativen, mehr verbindliche Verantwortung für unternehmerisches Handeln sowie Innovation.

Olga Nowikow

Olga ist Freelance Strategieberaterin und Co-Gründerin des Creative Waste Collective. CRE-W.CO ist eine innovative Textilverwertungsagentur, mit dem Ziel, kreative Lösungen für das große Müllproblem des Modekonsums zu erarbeiten. Zusammen mit Julia Kline – ihrer CRE-W.CO Partnerin in Crime möchte sie nicht nur eine zirkuläre, sondern auch eine inklusive und diverse Modeindustrie schaffen, in der Diskriminierung keinen Platz hat.

Samira Mahboub

Samira ist Soziologin, Unternehmerin und internationales Model. Sie beschäftigt sich mit den Forschungsfeldern gender, intersektionaler Feminismus, Islamischer Feminismus, Affekttheorie und Postkoloniale Theorie. Ihre Masterarbeit (2014) ‚Unveiling Tensions: Resistance and the Unthinkability of the Muslim Hipster (Mipster)’ untersuchte die Signifikation des Kopftuchs bei muslimischen ‚Hipster’ – kurz ‚Mipster’ – Frauen im Kontext der USA post 9/11.

2019 gründete Samira Mahboub zusammen mit ihrem Mann Zaid Charkaoui das Unternehmen Limala. Limala widmet sich der marokkanischen Handwerkskunst im Rahmen von handgemachten Teppichen und zelebriert diese in Zusammenarbeit mit kleinen Familienunternehmen in Marokkos Atlasgebirge. Das Unternehmen versteht sich als Kulturprojekt, das einen narrativen und visuellen Fokus auf das reiche Kulturerbe Marokkos legt und dieses auch in den globalen Norden vermittelt. In besonderem Zentrum steht dabei der Mehrwert und die Schönheit der langsamen Handarbeit (slow manual labour). Durch ihre Arbeit für Limala beschäftigen sich Samira Mahboub und ihr Partner mit essentiellen Fragen: Wie ist es möglich, neo–koloniale Abhängigkeiten im Zusammenhang mit Marokkos Artisan Gemeinschaften zu dekonstruieren? Wie dekolonialisiert man das eigene Business?

Sina Alexa Redfield

Sina ist Social-Media- und PR-Beraterin. Sie studiert Mode- Kommunikationsdesign, um ihre Leidenschaft für Mode auszuleben. Den Social Media Bereich entdeckte sie 2009 für sich. Seit dieser Zeit beschäftigt sich Sina auch mit dem Thema Social-Media-Marketing. Durch ihre langjährige Social Media und PR Erfahrung hat sich 2017, neben einer schon 15-jährigen Freundschaft, eine Zusammenarbeit mit der Influencerin Julia Dalia ergeben. Seit 2019 arbeitet die Social-Media-Expertin selbstständig im PR und Influencer Relation Bereich und managt neben Julia noch weitere Talente. Sina ist gespannt was die Zukunft bringt und möchte sich ganz klar auf spannende Konzepte und Firmen mit einer besonderen Philosophie fokussieren. Besonders am Herzen liegen ihr nachhaltige Projekte und kleine Firmen mit einer tollen Vision.

Sydney Nwakanma

Sydney ist der Gründer und Creative Director von EMEKA. Emeka stellt Kleidung aus upcycleten Stoffen her, die durch die Altkleidersammlung nach Afrika geschickt werden und dort die lokale Industrie and Umwelt zerstören. Durch lokale Schneider in Kenya erhalten diese Stoffe ein neues Leben. Die Vision ist es, den Afrikanischen Kontinent zu stärken und neue Wege der Nachhaltigkeit zu erkunden.