Seeds Apparel

Seeds Apparel, das sind Marlin, Bastian und Lorenz. Die jungen Gründer*innen aus Bonn wollen die Textilbranche weiter verändern und durch ihr Label einen Beitrag zu nachhaltigerem und fairem Konsum beitragen. Die Streetwear-Hoodies und -Shirts werden in Indien aus GOTS-Baumwolle hergestellt und mit Siebdruckmotiven in der eigenen Werksatt veredelt. Die Upcycling-Accessoires aus Alttextilien, gefertigt von lokalen Schneiderinnen, sind dabei das Herzensprojekt. Den derzeitigen Anteil von 40% dieser Produkte wollen sie in Zukunft deutlich erhöhen. Im Shop gibt es einzigartige Taschen, Streetwear Accessoires, Shirts und Hoodies.

Zertifizierungen: PETA (Vegan), GOTS-Baumwolle, Fair Wear Foundation, FairTrade Cotton

trueStory

trueStory macht Statement-Stücke und urbane Basics, ethisch und sozialverträglich. Die Kleidung ist aus reinen Naturfasern, gefärbt mit umweltfreundliche Naturfarben, wie zum Beispiel GOTS zertifizierte Merinowolle, die in Italien zu Garn gesponnen wird und Loden, eines der ältesten Outdoor-Materialien. In fairen Produktionen wird die Capsule Collection in Deutschland, Europa und der Türkei hergestellt. Mit dem Ziel, ökofair, plastikfrei und dabei noch stylisch zu sein, erzählen trueStory ihre Geschichte mit ihrem Design und der Motivation, etwas neues zu schaffen.

Zertifizierungen: Fair Wear Foundation

Wildsoul Clothing

Nachhaltige, einzigartige und trendy Designs sind das Markenzeichen des wiener Labels Wildsoul Clothing. Die Kollektionen in limitierten Auflagen werden von kleinen Betrieben in Bulgarien gefertigt. Dabei sind der Gründerin Michelle Danzinger die Beziehungen zu den Produzent*innen  genauso wichtig, wie die transparente Preispolitik und Größeninklusion. Dazu gibt es das ein oder andere Interior-Schätzchen und ausgewählteVintage Kleidung, um den fair-fashionable Look abzurunden.

AVENIR Berlin

AVENIR Berlin wurde mit dem Grundsatz gegründet, textilen Abfall zu reduzieren. Die ästhetischen Designs entstehen ausschließlich aus Dead-Stock Materialen und Upcycling-Stoffen. Diese stammen zum Beispiel von gemeinnützigen Organisationen, wie dem Textilhafen Berlin. In Deutschland, Portugal und Polen werden diese zu neuen Kleidungsstücken verarbeitet, wenn eine Bestellung eingeht (Made-To-Order). Im Shop gibt es Denim in allen Farben und Formen, Womenswear und Menswear.

NORDLICHT

NORDLICHT bietet seit 2014 zeitlos designte Taschen und Rucksäcke, sowie eine Auswahl an unisex Kleidung.  Dabei setzt das Label auf ausgewählte Naturmaterialien wie Bio-Baumwolle, Leder, Segeltuch und wasserfestes Kraftpapier. Die gesamte, auf langfristigen Beziehungen bestehende Produktion, findet in Portugal statt. Das Hamburger Label legt großen Wert auf plastikfreie Produkte und Transparenz.

Zertifizierungen:  GOTS, Grüner Knopf

Shop Like You Give A Damn

– mitfühlend einkaufen bei Shop Like You Give A Damn. Die Gründer_innen wünschen sich einen Marktplatz mit ausschließlich veganen Produkten und ohne versteckte Lederpatches. Et Voilá: Shop Like You Give A Damn führt ethische, vegane und faire Mode, Sportswear, Interior, Beauty, Accessoires, Kidswear, Unterwäsche und Schuhe.

LENA Shop

Der LENA Shop ist  ein Marktplatz für nachhaltige Produkte, die den Alltag und das Leben verschönern und ökologischer gestalten. Durch das eigens entwickelte Trust-Modell wird jedes auf LENA vertriebene Label auf Herz und Nieren überprüft. Neben Bekleidung, Interior, Kosmetik, Technik, Sportswear und Lebensmitteln findet sich außerdem gut aufbereiteter Content, um Nutzer*innen den Einstieg in ein nachhaltiges Leben zu erleichtern. LENA – Lieber Eine Nachhaltige Alternative.

NONOI Studio

NONOI Studio fertigt aus Secondhandkleidung neue und hochwertige Fashion-Pieces. Dafür sammelt das Upcycling-Label private Kleiderspenden und wertet diese im eigenen Hamburger Atelier auf. Neben Oberbekleidung, wie Pullover und Blusen, umfasst das Sortiment Mützen (auch für Kids), Accessoires und Einzelstücke.
NONOI ist es wichtig, dass die beschäftigten Näher*innen leidenschaftlich gerne nähen, ihre eigenen Ideen für die Designs einbringen und sich kreativ ausleben können – Zeugnisse oder perfekte Deutschkenntnisse rücken hier in den Hintergrund. Gezahlt wird ein aufgerundeter Mindestlohn. NONOI Studio denkt Upcycling ganzheitlich und verarbeitet keine synthetischen Chemiefasern – auch nicht als Materialgemisch mit Naturfasern – sondern verwendet ausschließlich gebrauchte Kleidung aus Baumwolle, Leinen, Seide und Wolle.

Valle ō Valle

Das Wiener Label Valle ō Valle setzt auf stylische und wandlungsfähige Mode. Kernstück der Kollektionen ist der Kimonorah: ein luftiges und wandlungsfähiges Kleidungsstück mit einem wallenden Tragegefühl, der laut Gründerin Norah Joskowitz einem Superheld:innen-Umhang gleicht. Alle Teile kommen ohne Chemiefasern aus und bestehen aus aus GOTS-zertifizierter Bio-Baumwolle oder Tencel. Genäht werden die Stücke in Produktionsstätten in Wien, Ungarn und Polen. Als größeninklusives Label denkt Valle ō Valle unter dem Motto “no size no drama” Größenmodelle neu und bietet mit “RELAXED” (schmaler geschnitten und nicht so lang) und “LOOSE” (weiter und länger) zwei Größen an.

Foto © Barbara Amon

FUXBAU

FUXBAU stellt nachhaltige, zeitlose und hochwertige Streetwear her. Unter dem Motto „Gemeinsam Gutes tun“ setzt sich FUXBAU aktiv für die Unterstützung sozialer Hilfsprojekte vor allem in den Bereichen Umweltschutz und Chancengleichheit ein und spendet 5% seines Gewinns. Das von fünf Freunden gegründete Label setzt zudem auf faire Partnerschaften, transparente Produktionen/ Lieferketten und nachhaltige Materialien.

Zertifizierungen: GOTS (Bio-Baumwolle), IVN Best