Modeaktivismus

Aktuelles: Unterstütze die europaweite Kampagne GOOD CLOTHES, FAIR PAY, die faire Löhne für alle Textilarbeiter*innen fordert.

Die Kampagne GOOD CLOTHES, FAIR PAY fordert faire Löhne für alle Textilarbeiter*innen

Warum du unterstützen solltest

⚡️ Die Europäische Bürgerinitiative fordert EU-Gesetze, die Unternehmen, die Bekleidung, Textilien und Schuhe innerhalb der EU verkaufen, dazu verpflichten, Maßnahmen für existenzsichernde Löhne in ihren Lieferketten sicherzustellen. Das ist wichtig, weil jede*r einen Lohn zum Leben braucht und das kürzlich festgelegte, deutsche Lieferkettengesetz in diesem Bereich leider schwächelt.⁠

⚡️ Die EU ist einer der größten Modemärkte weltweit und steht damit auch zu einem großen Teil in der Verantwortung, Ausbeutung in der Modeindustrie aktiv zu bekämpfen.⁠

⚡️ Armutslöhne sind weltweit in der Modeindustrie leider keine Ausnahme, sondern so etwas wie gängiges Tagesgeschäft. Die Modeindustrie beschäftigt mehrere zehn Millionen Menschen im globalen Süden und 1,5 Millionen in der EU – die meisten von ihnen erhalten keine existenzsichernden Löhne.⁠

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du willst selbst aktiv werden?

Lade dir jetzt das Action Kit runter und erzähle allen von der Kampagne, die faire Löhne für Textilarbeiter*innen fordert.

Warum Modeaktivismus?

Der Modebranche wird häufig Oberflächlichkeit vorgeworfen. Kein Wunder, denn sie hat meist etwas Mysteriöses, Glamouröses und vor allem – etwas Elitäres! Dass die Modebranche nicht für alle eine schöne Spielwiese ist, wird spätestens dann klar, wenn es um Arbeitsbedingungen geht. Strukturelle Ungerechtigkeiten sind in der Modewelt leider an der Tagesordnung und zwar auf allen Ebenen: in der Produktion von Kleidung und den Rohstoffen dafür (z.B. durch schlechte Bezahlung oder Zerstörung des Lebensraums), aber auch, wenn es darum geht, für wen Mode gemacht wird. Modeaktivismus bedeutet für uns, dass wir das Veränderungspotential der Branche erkennen und einfordern. Wir glauben, dass Mode sozialgerecht, inklusiv und empowernd sein kann. Für dieses Verständnis vernetzen wir uns mit Aktivist*innen, NGOs und engagierten Einzelpersonen. Wir gehen auf die Straße, leisten und unterstützen Aufklärungsarbeit und haben beispielsweise 2019-2021 aktivistische Arbeit rund um das Lieferkettengesetz in Deutschland geleistet.

Modeaktivismus 101 – jetzt anfangen!
  1. Vernetzen
    In vielen Städten gibt es offene Vernetzungstreffen oder Informationsabende von NGOs oder Privatpersonen, die bereits aktiv sind. Mindestens einmal im Jahr gibt es zum Beispiel Aktionen von Fashion Revolution (, die inzwischen viele Untergruppen in ganz Deutschland haben).
  2. Komfortzone verlassen
    Du hast noch nie öffentlich über die Missstände in der Modeindustrie gesprochen? Fang im Kleinen an, sprich zum Beispiel zuerst mit Freund:innen, Familie oder Kolleg:innen. Das kannst du später weiter ausbauen.
  3. Frag nach
    Mini-Aktivismus im Alltag: Frag in deinem Lieblingsladen oder -Onlineshop doch einfach mal nach, wie es mit Fairness und Nachhaltigkeit aussieht. So signalisierst du, dass es ein wichtiges Thema ist, mit dem sich alle beschäftigen sollten.
  4. Nutze deinen Wirkungskreis
    Es gibt immer Dinge, die man beeinflussen kann. Überlege, wo du in deinem Alltag einen möglichst großen Unterschied machen kannst. Vielleicht kannst du anstoßen, dass die Arbeitskleidung bei deinem Job zukünftig fair und nachhaltig eingekauft werden soll?
  5. E-Mails an Politiker:innen schreiben
    Versteh dich nicht nur als Konsument:in, sondern vor allem auch als Bürger:in. Kläre Politiker:innen (z.B. in deinem Wahlkreis) über die Themen auf, die dich bewegen und frage nach, was sie tun, um Probleme anzugehen. Wer für deinen Wahlkreis zuständig ist und wie die E-Mail-Adresse lautet, findest du hier.
  6. Petitionen unterschreiben oder starten
    Auf unseren Social Media Kanälen teilen wir immer wieder Petitionen – hilf mit deiner Unterschrift und verbreite sie weiter! Ist dir ein Missstand aufgefallen, der noch von keiner Petition adressiert wird? Dann starte doch selbst eine. Das kannst du zum Beispiel über den Petitionsausschuss des Bundestages oder über Plattformen wie change.org machen.
Kennst du schon unsere Aufklärungsarbeit auf Instagram?
In unseren Instagram Guides findest du gesammelte Beiträge

Ein großes Danke an unsere Steady-Extra-Supporter: Anky Heidenreich, Franziska Hannig, Marcel Neumann, Julia Kline, Norbert Braumüller, Martina Hensiek-Braumüller, André Haueis, Haike Haueis, Christina Haan, Jens Arnemann, Manfred Rörig, Liz Homan, Christian Ohm, Petra Banzhaf, Ursula Striebel, Janina Quint, Monika Peter, Verena Paul-Benz, Peter Bauer, Tehilla Gitterle, Charlotte Piller, Lisa Jaspers, Kerstin Rahner, Pauline Aschoff, Maya Saric, Sarah Schromek, Enrico Rima, Daria Pilka, Christina Gilich, Samira Kuljurgis & Shenaj Isejnoska

Spannende Artikel zum Thema Mode, Aktivismus & Politik
Warum unsere Sneaker für die Abholzung in Brasilien verantwortlich sind (und was wir dagegen tun können)
Die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien hat ein Sechsjahreshoch erreicht, berichtet die nationale Weltraumbehörde INPE.…
Mehr lesen
Good Clothes, Fair Pay - Wie unterstütze ich eine Kampagne, die eine Million Unterschriften braucht?
Die EU-Bürgerinitiative „Good Clothes, Fair Pay” sammelt eine Million Unterschriften, um ein Gesetz zu fordern,…
Mehr lesen
Die Modebranche muss weniger produzieren – aber wie?  
Es vergeht kaum ein Tag, an dem sich nicht mindestens ein Modeunternehmen für ambitionierte (und…
Mehr lesen
„Ein existenzsichernder Lohn ist kein Luxus, sondern ein Menschenrecht."
Fast täglich führen Unternehmen neue Nachhaltigkeitsinitiativen ein. Ihr Ziel: die (Um-)Welt zu verbessern. Es ist…
Mehr lesen
Ausbeutung made in Germany – Warum wir das Lieferkettengesetz so schnell wie möglich brauchen
Die Preise steigen, die politischen Krisen häufen sich. Nun soll das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz sogar verlegt werden…
Mehr lesen
Walk the talk: Wie wir soziales Unternehmer*innentum ehrlich kommunizieren
Wie kommuniziert man Social Entrepreneurship und die dahinterstehenden Werte und Botschaften nach außen, wenn sogar…
Mehr lesen
„Es ist wichtig, dass Menschen mit Behinderung als Zielgruppe wahrgenommen werden”
Es kann für Menschen mit Behinderungen schwierig sein, Kleidung zu finden, die sowohl ihrem Stil,…
Mehr lesen
„Das EU-Lieferkettengesetz würde nur knapp ein Prozent der Unternehmen erfassen – das ist fast schon symbolisch”
Die Verhandlungen zum EU-Lieferkettengesetz werden derzeit von zahlreichen Krisen überschattet. Im Gespräch erzählt uns die…
Mehr lesen
Shoppen im eigenen Kleiderschrank: Das steckt hinter der Kunst des Wardrobe Styling
Nachhaltiges Styling oder #wardrobestyling wird immer beliebter. Doch was bedeutet das eigentlich? Wie schaffen wir…
Mehr lesen
Weißt du, wie viel Textilbeschäftigte wirklich verdienen?
Ein T-Shirt für drei Euro? Ein Rock für sieben Euro? Yay, ab in den Warenkorb!…
Mehr lesen
Warum boomt die Fast-Fashion-Industrie immer noch?
Wir sehnen uns nach einer nachhaltigeren Welt, doch die Umsätze von Fast-Fashion-Unternehmen steigen weiterhin. Zalando,…
Mehr lesen
Rainbow Washing: Warum ein Regenbogen nicht genug ist
Möchte das Fast-Fashion-Unternehmen die Queer-Community aufrichtig unterstützen, oder betreibt es am Ende doch nur Rainbow…
Mehr lesen
Vereine und Initiativen

Natürlich sind wir nicht alleine (mode)aktivistisch unterwegs. Es gibt bereits viele, tolle Vereine und Initiativen, die die richtigen und wichtigen Fragen stellen. Diese zu unterstützen und immer wieder bei ausgerufenen Aktionen mitzumachen, ist ein wichtiger Beitrag, den ihr selbst leisten könnt.

Hier findet ihr einige Non-Profit-Organisationen und Initiativen, die mehr als einen Blick wert sind:

Bisherige modeaktivistische Aktionen
Hier findest du einige Aktionen, die wir bisher umgesetzt oder unterstützt haben.

2019-2021 Unterstützung der Petition #fairbylaw, die ein Lieferkettengesetz forderte (Aufklärungsarbeit, Protest vor dem BMAS, Kampagnen-Support, Pressearbeit, Petitionsübergabe)

8. März 2021 Aktion zum Feministischen Kampftag am 8.März: Einfach mal solidarisch sein

17. März 2021 Unterstützung des Globalen Klimastreiks durch Erstellung eines Instagram-Facefilters mit Klima-Demoplakaten #Allefür1Komma5

23. September 2020 Kreide-Straßenaktion zum Klimastreik

10. September 2020 Protest vor dem Bundesamt für Arbeit und Soziales bezüglich des Lieferkettengesetzes #fairbylaw

29. November 2019 Rede beim Globalen Klimastreik

27. November 2019 Petitionsübergabe der Petition #fairbylaw, die ein Lieferkettengesetz forderte

20. September 2019 Demo-Block zum Thema „Mode und Klima“ beim Globalen Klimastreik #AllefürsKlima

Mehr unserer modeaktivistischen Aktionen findest du in diesem Guide.