Modeaktivismus

AKTUELLES – jetzt aktiv werden!

  • Petition für ein starkes EU-Lieferkettengesetz – jetzt unterschreiben!
  • „Good clothes, fair pay“ (Kampagne für Existenzlöhne) – jetzt in die Mailingliste eintragen und ab Sommer unterstützen!
Warum Modeaktivismus?

Der Modebranche wird häufig Oberflächlichkeit vorgeworfen. Kein Wunder, denn sie hat meist etwas Mysteriöses, Glamouröses und vor allem – etwas Elitäres! Dass die Modebranche nicht für alle eine schöne Spielwiese ist, wird spätestens dann klar, wenn es um Arbeitsbedingungen geht. Strukturelle Ungerechtigkeiten sind in der Modewelt leider an der Tagesordnung und zwar auf allen Ebenen: in der Produktion von Kleidung und den Rohstoffen dafür (z.B. durch schlechte Bezahlung oder Zerstörung des Lebensraums), aber auch, wenn es darum geht, für wen Mode gemacht wird. Modeaktivismus bedeutet für uns, dass wir das Veränderungspotential der Branche erkennen und einfordern. Wir glauben, dass Mode sozialgerecht, inklusiv und empowernd sein kann. Für dieses Verständnis vernetzen wir uns mit Aktivist*innen, NGOs und engagierten Einzelpersonen. Wir gehen auf die Straße, leisten und unterstützen Aufklärungsarbeit und haben beispielsweise 2019-2021 aktivistische Arbeit rund um das Lieferkettengesetz in Deutschland geleistet.

Modeaktivismus 101 – jetzt anfangen!
  1. Vernetzen
    In vielen Städten gibt es offene Vernetzungstreffen oder Informationsabende von NGOs oder Privatpersonen, die bereits aktiv sind. Mindestens einmal im Jahr gibt es zum Beispiel Aktionen von Fashion Revolution (, die inzwischen viele Untergruppen in ganz Deutschland haben).
  2. Komfortzone verlassen
    Du hast noch nie öffentlich über die Missstände in der Modeindustrie gesprochen? Fang im Kleinen an, sprich zum Beispiel zuerst mit Freund:innen, Familie oder Kolleg:innen. Das kannst du später weiter ausbauen.
  3. Frag nach
    Mini-Aktivismus im Alltag: Frag in deinem Lieblingsladen oder -Onlineshop doch einfach mal nach, wie es mit Fairness und Nachhaltigkeit aussieht. So signalisierst du, dass es ein wichtiges Thema ist, mit dem sich alle beschäftigen sollten.
  4. Nutze deinen Wirkungskreis
    Es gibt immer Dinge, die man beeinflussen kann. Überlege, wo du in deinem Alltag einen möglichst großen Unterschied machen kannst. Vielleicht kannst du anstoßen, dass die Arbeitskleidung bei deinem Job zukünftig fair und nachhaltig eingekauft werden soll?
  5. E-Mails an Politiker:innen schreiben
    Versteh dich nicht nur als Konsument:in, sondern vor allem auch als Bürger:in. Kläre Politiker:innen (z.B. in deinem Wahlkreis) über die Themen auf, die dich bewegen und frage nach, was sie tun, um Probleme anzugehen. Wer für deinen Wahlkreis zuständig ist und wie die E-Mail-Adresse lautet, findest du hier.
  6. Petitionen unterschreiben oder starten
    Auf unseren Social Media Kanälen teilen wir immer wieder Petitionen – hilf mit deiner Unterschrift und verbreite sie weiter! Ist dir ein Missstand aufgefallen, der noch von keiner Petition adressiert wird? Dann starte doch selbst eine. Das kannst du zum Beispiel über den Petitionsausschuss des Bundestages oder über Plattformen wie change.org machen.
Kennst du schon unsere Aufklärungsarbeit auf Instagram?
In unseren Instagram Guides findest du gesammelte Beiträge
Spannende Artikel zum Thema Mode, Aktivismus & Politik
Fashion-Mythen: Ist Textilproduktion in Europa immer fair und nachhaltig?
Im Globalen Süden kann nicht fair und nachhaltig produziert werden, im Globalen Norden dafür aber…
Mehr lesen
Ukrainische Modeschaffende: „Mode und Kultur können bei diesem Widerstand eine große Rolle spielen“
„Wir können unsere Eltern und unsere Freund*innen nicht umarmen. Das Herz blutet. Aber wir warten…
Mehr lesen
Finanzieren wir mit unserer Kleidung den Ukraine-Krieg? 
Nicht nur Privatpersonen, auch viele Modelabels fragen sich, wie sie sich solidarisch mit der Ukraine…
Mehr lesen
Intersektionale Nachhaltigkeit: Es reicht nicht, dass du dich nur für das Klima einsetzt
Am 22. April 2022 ist Earth Day. Wenn du dich nur darauf konzentrierst, CO2 zu…
Mehr lesen
Weißt du, wie viel Textilbeschäftigte wirklich verdienen?
Ein T-Shirt für drei Euro? Ein Rock für sieben Euro? Yay, ab in den Warenkorb!…
Mehr lesen
EU Green Deal: Was sieht die EU-Textilstrategie vor?
Am 30. März schlug die Europäische Kommission die Strategie für nachhaltige Textilien vor, eine neue…
Mehr lesen
Energiewende: Warum erneuerbare Energiequellen unerlässlich sind für nachhaltige Mode
Am 26. März ist Earth Hour, eine weltweite Bewegung, die Einzelpersonen, Gemeinden und Unternehmen ermutigt,…
Mehr lesen
Warum sich die Modebranche mit Umweltrassismus auseinandersetzen sollte
Am 21. März findet der Internationale Tag gegen Rassismus statt. Warum dieser Tag auch für…
Mehr lesen
Warum wir ein geschlechtergerechtes EU-Lieferkettengesetz brauchen
Pünktlich zum feministischen Kampftag heute, am 8. März, haben wir mit Anne Munzert von FEMNET…
Mehr lesen
EU-Lieferkettengesetz: Was ist vorgesehen und was nicht?
Das deutsche Lieferkettengesetz tritt 2023 in Kraft. Jetzt gibt es endlich auch Neuigkeiten auf EU-Ebene.…
Mehr lesen
Adieu Freiwilligkeit! Warum ich eine gesetzliche Regulierung der Modeindustrie fordere
Oft denke ich darüber nach, was wirklich passieren muss, um die Textil- und Bekleidungsindustrie dauerhaft…
Mehr lesen
Warum die Modebranche anti-rassistisch handeln sollte
Heute vor zwei Jahren, am 19. Februar 2020, wurde in Hanau ein rassistischer Anschlag in…
Mehr lesen
Vereine und Initiativen

Natürlich sind wir nicht alleine (mode)aktivistisch unterwegs. Es gibt bereits viele, tolle Vereine und Initiativen, die die richtigen und wichtigen Fragen stellen. Diese zu unterstützen und immer wieder bei ausgerufenen Aktionen mitzumachen, ist ein wichtiger Beitrag, den ihr selbst leisten könnt.

Hier findet ihr einige Non-Profit-Organisationen und Initiativen, die mehr als einen Blick wert sind:

Bisherige modeaktivistische Aktionen
Hier findest du einige Aktionen, die wir bisher umgesetzt oder unterstützt haben.

2019-2021 Unterstützung der Petition #fairbylaw, die ein Lieferkettengesetz forderte (Aufklärungsarbeit, Protest vor dem BMAS, Kampagnen-Support, Pressearbeit, Petitionsübergabe)

8. März 2021 Aktion zum Feministischen Kampftag am 8.März: Einfach mal solidarisch sein

17. März 2021 Unterstützung des Globalen Klimastreiks durch Erstellung eines Instagram-Facefilters mit Klima-Demoplakaten #Allefür1Komma5

23. September 2020 Kreide-Straßenaktion zum Klimastreik

10. September 2020 Protest vor dem Bundesamt für Arbeit und Soziales bezüglich des Lieferkettengesetzes #fairbylaw

29. November 2019 Rede beim Globalen Klimastreik

27. November 2019 Petitionsübergabe der Petition #fairbylaw, die ein Lieferkettengesetz forderte

20. September 2019 Demo-Block zum Thema „Mode und Klima“ beim Globalen Klimastreik #AllefürsKlima

Mehr unserer modeaktivistischen Aktionen findest du in diesem Guide.