Marine et Marine

Nach ihrem Designstudium entwickelten die Schwestern Caroline und Valérie aus dem Seesack moderne Neuinterpretationen und somit auch ihr Label Marine et Marine.   Bei ihrer Arbeit achten sie auf die Werte ursprünglicher Handarbeit, sorgfältige Verarbeitung und beständige Materialien. Jedes Produkt wird lokal und fair in traditionellen deutschen Manufakturen gefertigt – entweder aus speziell eingefärbter Bio-Baumwolle oder pflanzlich gegerbten Leder von Bio-Rindern aus Süddeutschland. Die praktischen, funktionalen und strapazierfähigen Taschen und Rucksäcke sind echte Klassiker mit langer Lebensdauer.  Schlicht und zeitlos schön mit maritimen Flair.

 

hessnatur

hessnatur stellt schon seit 1976 Bekleidung aus Naturfasern, ökologischem Anbau und ohne schädliche Chemiakalien her. Damit sind sie Pioniere und echte Vorbilder der Branche.  Sie waren 2005 das erste Mitglied der Fair-Wear-Foundation und setzen sich bis heute weltweit für höchste Sozialstandards entlang der gesamten Lieferkette ein. Durch enge Partnerschaften mit Lieferanten arbeitet das Label erfolgreich an existenzsichernden Löhnen und stetiger Transparenz. Langlebigkeit und Zero Waste spielen auch eine große Rolle und die Garn- und Schnittreste fließen durch Weiterverwertung in neue Produkte. Die Designs bewegen sich zwischen klassischer und moderner Zeitlosigkeit, zwischen Basics und Lieblingsteilen für die ganze Familie.

Zertifizierungen: GOTS, Grüner Knopf, Fair Wear Foundation (Leader Status)

stilnest

stilnest kreiert seit 2013 Schmuck in Gold und Silber, mit der Vision, die nachhaltigste Option für Schmuck in der Branche zu werden. Das Label legt großen Wert auf die Herkunft der recycelten und fair gewonnenen Edelmetallen. Alle Lieferanten sind Partner des Responsible Jewellery Council. So stammt der Großteil der Materialien aus recycelten Quellen der Schmuck- und Uhrenindustrie. Die Fairtrade-Rohstoffe werden in zertifizierten Minen im Süden Perus abgebaut. Das Label konzentriert sich im Produktionsprozesse auf eine langsame Herstellung, denn jedes Schmuckstück wird erst auf Bestellung von Goldschmied*innen hergestellt. stilnest steht für moderne  Designs und zeitlose Fine Jewellery, die sich jedem Stil anpassen und wunderschöne Looks durch Mix&Match möglich machen.

Seidentraum

Das Familienunternehmen Seidentraum stellt seit 2010 eigene Stoffe aus Peace Silk her. Peace Silk bedeutet gewaltfreie Seidenzucht und -gewinnung und ermög­licht so die Vollendung der Metamorphose der Seidenraupe zum Schmetterling. Die Seide stammt aus biologischer Landwirtschaft in Indien und der Türkei, die beide GOTS-zertifiziert sind. Seidentraum vertreibt Seide in verschiedenen Qualitäten von Satin über handgewebte Stoffe und Jersey als Meterware für andere Hersteller und für DIY-Projekte. Eine eigene, in Deutschland produzierte Kollektion umfasst fließende Tuniken und T-Shirts in neutralen Farbtönen für Frauen und Männer, Babybekleidung und weiche Bettwäsche.

Zertifizierungen:  GOTS, Mitglied der Vereinigung für Fair Commerce

NORDLICHT

NORDLICHT bietet seit 2014 zeitlos designte Taschen und Rucksäcke, sowie eine Auswahl an unisex Kleidung.  Dabei setzt das Label auf ausgewählte Naturmaterialien wie Bio-Baumwolle, Leder, Segeltuch und wasserfestes Kraftpapier. Die gesamte, auf langfristigen Beziehungen bestehende Produktion, findet in Portugal statt. Das Hamburger Label legt großen Wert auf plastikfreie Produkte und Transparenz.

Zertifizierungen:  GOTS, Grüner Knopf

Shop Like You Give A Damn

– mitfühlend einkaufen bei Shop Like You Give A Damn. Die Gründer_innen wünschen sich einen Marktplatz mit ausschließlich veganen Produkten und ohne versteckte Lederpatches. Et Voilá: Shop Like You Give A Damn führt ethische, vegane und faire Mode, Sportswear, Interior, Beauty, Accessoires, Kidswear, Unterwäsche und Schuhe.

LENA Shop

Der LENA Shop ist  ein Marktplatz für nachhaltige Produkte, die den Alltag und das Leben verschönern und ökologischer gestalten. Durch das eigens entwickelte Trust-Modell wird jedes auf LENA vertriebene Label auf Herz und Nieren überprüft. Neben Bekleidung, Interior, Kosmetik, Technik, Sportswear und Lebensmitteln findet sich außerdem gut aufbereiteter Content, um Nutzer*innen den Einstieg in ein nachhaltiges Leben zu erleichtern. LENA – Lieber Eine Nachhaltige Alternative.

CONSCHES

Das wiener Label CONSCHES vereint mit viel Liebe zum Detail aussagekräftige Styles, Design, Qualität, Freundlichkeit und Positivität.  Mode, in der Träger*innen sich wohlfühlen und dabei jene Menschen unterstützt, die CONSCHES herstellen. Die limitierten Kollektionen werden lokal in Österreich produziert und bestehen hauptsächlich aus Tencel und GOTS zertifizierter Baumwolle. Neben saisonloser Womenswear bietet das Label auch Accessoires und Schmuck.

Protsaah

Protsaah wurde 2015 von Saloni Duggal Shrestha mit der Idee gegründet, mit Kunsthandwerkgemeinschaften in Konfliktgebieten zusammenzuarbeiten. Inzwischen kooperiert das Schweizer Label mit Kunsthandwerker*innen in Afghanistan, Burkina Faso, Kaschmir, Ruanda und Tibet sowie mit Projekten für syrische Geflüchtete. Die Design- und Produktideen von Prootsah werden dann mit den regional verfügbaren Materialien von den Menschen vor Ort in Handarbeit hergestellt. So entstehen beispielsweise im indischen Kaschmir gewebte Schals aus Paschminawolle. Interior wie bunte Körbe werden von der Kodukoru-Kooperative in Ruanda aus Sisal und Süssgras hergestellt. Für die Lhasa-Schmuckkollektion wird konfliktfreies Sterling Silber aus Tibet und Gold aus Indien verwendet. Die Rebijou-Kollektion besteht aus komplett recyceltem Sterling Silber und Gold, welches – wie die natürlichen, konfliktfreien Halbedelsteine – aus dem indischen Jaipur bezogen und dort verarbeitet werden. Für die Schmuck-Kollektionen gibt es zudem ein Reparatur- und Rücknahme-Programm.

NONOI Studio

NONOI Studio fertigt aus Secondhandkleidung neue und hochwertige Fashion-Pieces. Dafür sammelt das Upcycling-Label private Kleiderspenden und wertet diese im eigenen Hamburger Atelier auf. Neben Oberbekleidung, wie Pullover und Blusen, umfasst das Sortiment Mützen (auch für Kids), Accessoires und Einzelstücke.
NONOI ist es wichtig, dass die beschäftigten Näher*innen leidenschaftlich gerne nähen, ihre eigenen Ideen für die Designs einbringen und sich kreativ ausleben können – Zeugnisse oder perfekte Deutschkenntnisse rücken hier in den Hintergrund. Gezahlt wird ein aufgerundeter Mindestlohn. NONOI Studio denkt Upcycling ganzheitlich und verarbeitet keine synthetischen Chemiefasern – auch nicht als Materialgemisch mit Naturfasern – sondern verwendet ausschließlich gebrauchte Kleidung aus Baumwolle, Leinen, Seide und Wolle.