Fashion Changing News: Primark macht auf Fair Fashion & Berlin plant Investition in nachhaltige Mode

Die Stadt Berlin will innovative und nachhaltige Mode fördern

Good News: Der Berliner Fashion Hub bekommt 600.000 Euro zur Sichtbarmachung und Förderung von nachhaltiger und innovativer Mode. Der Hub ist neu und wird nun genauer konzipiert und ausgearbeitet. Das Geld wird auf 2020 und 2021 verteilt und soll Berlin als Standort für grüne Mode und Tech stärken. Das könnte die Profilfrage (Wo steht Berlin im Vergleich zu anderen Modestandorten?) der Berliner Fashion Week lösen und eine Chance für eine Vorreiterrolle sein.

Neuer Mode-Podcast Modcast

Ein neuer Mode-Podcast hat das Licht der Welt erblickt: Modcast von Patrice Bouédibéla. Von Haute Couture bis Punk, von E-Commerce bis Upcycling. Der Podcast Modcast geht der Frage nach, warum Mode Spiegelbild, Macherin oder Follower gesellschaftlicher und kultureller Bewegungen ist. Patrice Bouédibéla hat als MTV-Moderator so manchen Leuten schon so richtig auf den Zahn gefühlt, und knüpft dort nun in dem neuen Format an. Bei Modcast geht es um Lebens- und Liebesgeschichten rund um Mode. In der ersten Folge spricht Patrice mit Marcel Ostertag, der als einer der wenigen noch Luxusmode in Deutschland produziert. Getroffen haben sich die Beiden auf der Neonyt und herausgekommen ist ein interessantes Gespräch über Nachhaltigkeit, Konsumreduktion und die Liebe zum Design. Produziert wird Modcast – Der Mode Podcast von Podstars by OMR.

Weitere spannende Podcasts über Mode und Nachhaltigkeit gibt es hier.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Patrice Bouedibela (@patricebouedibela) am

Primarks Deutschlandchef gibt Zeit Online ein umstrittenes Interview zu fairer Mode

In der Fair-Fashion-Szene heiß diskutiert wurde diesen Monat ein Interview mit Wolfgang Krogmann (Primark, Deutschlandchef) bei Zeit Online, in dem er die Thesen aufstellt, dass 8-Euro-Shirts fair produziert sein könnten, Primarks Produkte dafür gemacht seien, lange zu halten und der Konzern sich einer ökologischen Verantwortung bewusst sei. Gleichzeitig betont er während des Interviews allerdings auch, dass Primark alles dafür tun wird, um weiterhin sehr niedrige Preise und Massenware anbieten zu können. Kritisierungswürdig an diesem Interview ist nicht nur, dass die Aussagen von Herr Krogmann, die einer Pressemitteilung gleichen, unkommentiert veröffentlicht wurden, sondern auch, dass keine Gegenposition zu Wort kam, die sie hätte in Kontext setzen können.

nuuwaï launcht Blogger-Kooperation

Das vegane Taschen-Label nuuwaï launcht pünktlich zur Fashion Week eine Taschenkollektion in Kooperation  mit der Bloggerin Noa von Style With A Smile. Die Kollektion besticht durch klare Linien und zeitlose Designs, die sich dennoch sehr farbenfroh präsentieren. Inspiriert wurde die Kollektion von der Freundschaft der nuuwaï-Gründerin Svenja mit Bloggerin Noa. Und natürlich kommt die Capsule Kollektion in dem für das Label bekannte Apfelleder daher – eine pflanzliche Lederalternative aus Resten der Apfelindustrie. Fünf Prozent aller Verkäufe kommen außerdem dem Freedom Farm Sanctuary in der Nähe von Tel Aviv (die Heimat von Noa) zugute.

Noa (links) und Svenja (rechts) mit zwei Modellen der Capsule Kollektion.

Maria Seifert übernimmt Textil-Manufaktur im Erzgebirge

Seit Anfang des Jahres ist es offiziell: gemeinsam mit dem Unternehmer Tobias Redlin hat die Designerin Maria Seifert die Textil-Manufaktur Baberowski in Eibenstock im Erzgebirge übernommen – der neue Name: Textil-Manufaktur Seifert. Damit sichert sie nicht nur sieben Arbeitsplätze für Frauen in der Region und im deutschen Textilhandwerk, sondern geht auch mit ihrem Label und ihrer Arbeit neue Wege. Maria selbst sagt, dass sie mit der Übernahme und vor allem der Sicherung der Näherei ein Statement setzen will: für den Textilstandort Deutschland und das Schneiderhandwerk, das noch immer viel zu wenig wertgeschätzt wird.
Schon nach wenigen Wochen genießt die Designerin das Leben als Unternehmerin, die mit dem Führen der Manufaktur nun ihre eigene Vision einer ethischen Modeindustrie lebt. Doch auch die ersten Herausforderungen bleiben nicht aus, denn der Druck in der Branche ist groß. So muss Maria auch Kund*innen immer wieder erklären, dass eine lokale Produktion nicht auf Masse und Schnelligkeit setzt, sondern vor allem auf Qualität, Anspruch und Wertschätzung. Der Wille hier einen Unterschied zu machen, ist auf jeden Fall da und Maria und Geschäftspartner Tobias haben große Pläne für die Zukunft. Dabei ist die Modernisierung der Näherei und die weitere Verbesserung der Arbeitsplätze nur ein Punkt auf der ambitionierten To-Do-Liste des sächsischen Unternehmens.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von M A R I A S E I F E R T (@mariaseifert_fair_fashion) am

Neonyt Januar 2020

Die Fashion Week in Berlin ist schon wieder einige Tage her. Dabei schwelgen noch viele in Erinnerungen. Zum ersten Mal fand die nachhaltige Modemesse Neonyt am Flughafen Tempelhof statt und von vielen Seiten hörte man nur Positives über die neue und geschichtsträchtige Location. Wir waren selbst mit unserem Fashion Changers Community Talk auf der Prepeek dabei und konnten dabei viele alte (und neue) Gesichter entdecken.

Welche Messe- und Fashion-Week-Highlights es außerdem gab, lest ihr zum Beispiel hier:

Auf der Neonyt kommen Aussteller, Fachpublikum, Presse und auch die Politik zusammen. Rechts: Katrin Göring-Eckardt © Neonyt, Messe Frankfurt

Titelbild: © Neonyt, Messe Frankfurt, © nuuwai, © Maria Dominika für Prepeek

Hinter den 2017 gegründeten FASHION CHANGERS stehen Vreni Jäckle, Nina Lorenzen und Jana Braumüller. Die Gründerinnen selbst kommen aus der Blogosphäre und bringen neben dem nötigen Know-How auch ein großes Netzwerk mit. Durch ihre eigene Arbeit in der Fair Fashion-Szene wissen sie, dass nachhaltige Mode den Sprung aus der Nische nur mit einer starken Community schaffen kann. #letschangethatfashiongame

Schreib einen Kommentar

* Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise

X