Die schönsten Fair Fashion Basics: Nachhaltige T-Shirts, Tops & Co.

Fair Fashion Basics sind die Grundausstattung für einen nachhaltigen Kleiderschrank. Wir zeigen dir 9 Labels, bei denen du garantiert fündig wirst.

Collage: rechts großes Bild von Nina in einem hellen Kleid, links zwei runde Fotos mit einer Nahaufnahme eines Shirts und zwei Frauen, die sich umarmen

Der Grundstock einer guten Garderobe sind für die meisten gut sitzende und langlebige Fair Fashion Basics. Schlichte T-Shirts, Tops, Hosen oder auch Kleider sind außerdem der perfekte Start für einen nachhaltigeren Kleiderschrank. Auch wenn du dir eine Capsule Wardrobe zusammenstellen möchtest, ist die Auswahl der richtigen Basics essenziell, damit du möglichst viel kombinieren kannst.

Gut kombiniert können nachhaltige Fair Fashion Basics so auch richtige Hingucker werden. Denn längst gilt: Nur weil ein Kleidungsstück Basic ist, muss es nicht unbedingt langweilig sein. Das beweisen zumindest die neun Labels, die wir in diesem Fair Fashion Guide vorstellen.

Frankie & Lou

Kollektionen adé! Frankie & Lou widersetzt sich den konventionellen Zyklen der Modebranche und bietet stattdessen lieber Key Pieces, die als nachhaltige Lieblingsstücke immer wieder neu kombinierbar sind und durch saisonale Farben und Schnitte ergänzt werden. Die Grundidee von Frankie & Lou: Mode soll sich gut anfühlen. Dazu gehören nachhaltige Materialien, das Produzieren in einer Manufaktur in Portugal und das Entwerfen von Teilen, die gerne auch innerhalb der Familie weitergegeben werden. Gestartet hat das Mainzer Label mit Kindermode (die übrigens ohne stereotype Aufdrucke oder dergleichen auskommt), hat sich aber bald auf Damenmode erweitert. Ebenfalls spannend: Frankie & Lou bietet Kund:innen die Möglichkeit über eine Facebookgruppe Kleidungsstücke weiterzuverkaufen oder Musterteile zu erwerben.

Größen: XS-XXL
Preise: ab 34,90 Euro

Onlineshop | Instagram

Maas Natur

Maas Natur ist wohl das, was man einen Ökopionier nennen kann. Seit über 35 Jahren steht das Label aus Gütersloh für faire und ökologische Produktion. Das Familienunternehmen arbeitet vor allem mit zertifizierten Naturmaterialien und versucht den Einsatz von Kunstfasern gering zu halten bzw. nur dann zu nutzen, wenn es für die Funktion des Kleidungsstücks wirklich erforderlich ist. In dem umfangreichen Sortiment findet sich alles, was eine gute Basicsausstattung ausmacht. Von der klassischen weißen Bluse bis hin zu schlichten Oberteilen, Kleidern oder auch Hosen. Die angebotene Womens-, Mens- und Kidswear kann nicht nur über den Onlineshop bestellt werden, sondern auch direkt in einem der elf eigenen Läden deutschlandweit anprobiert werden. Besonders erwähnenswert: Viele der Kleidungsstücke sind wirklich gut leistbar. Außerdem bietet das Label viele Teile immerhin bis Größe 48 an!

Größen: 34 – 48
Preise: ab 14,95 Euro (im Sale sogar ab 11,90 Euro)

Onlineshop | Instagram

Jan ’n June

Jan ‘n June ist eine gestandene Größe in der Fair-Fashion-Welt und eines der Labels, die schon vor Jahren Fairness und Ökologie auf erfrischende Weise mit aktuellen Styles zusammenbrachte. 2013 mit der Mission gegründet, bezahlbare, nachhaltige und stylische Mode zu machen, hat sich Jan ‘n June vom kleinen Label zu einer Marke entwickelt, die ein breites Sortiment führt und sich neben soliden Fair Fashion Basics auch immer wieder an ausgefallenere Schnitte, Materialien und Muster traut. Im Kern aber bleibt das Hamburger Label der Idee einer gut kombinierbaren, nachhaltigen Garderobe treu, die alles andere als langweilig ist. Als eines der ersten deutschen Labels, die die Transparenz im Modebereich mit der Rückverfolgbarkeit durch QR-Codes antrieben, wird auch sonst viel auf stetige Verbesserung gesetzt: zum Beispiel, indem Kleidungsstücke nicht wie sonst häufig in Plastiktüten verpackt werden oder durch den Einsatz von zertifizierten Stoffen.

Größen: XS-XL
Preise: ab 33,00 Euro

Onlineshop | Instagram

recolution

Fair produzierte und ausschließlich vegane Streetwear gibt es  beim Hamburger Label recolution. Mit echtem Klassiker-Potenzial! Seit 2010 bieten die Gründer und Schulfreunde Jan und Robert inzwischen mit recolution nachhaltige und urbane Fair Fashion Basics an. Als Materialien setzt das Label Bio-Baumwolle, TENCEL™und ECOVERO™ von LENZING ein und verzichtet vollends auf Plastik. recolution lässt seine Kleidung hauptsächlich in Europa produzieren. Das Label arbeitet mit verschiedenen Produzenten in der Türkei, Portugal, Deutschland und Indien zusammen, die sich jeweils auf unterschiedliche Produktgruppen spezialisiert haben und allesamt auf der Unternehmenswebseite veröffentlicht sind. Alle Produktionsstätten sind GOTS-zertifiziert und werden jedes Jahr vom Team besucht.

Größen: XS-XXL
Preise: ab 25,00 Euro

Onlineshop | Instagram

bleed

Bei dem sympathischen Label bleed aus Oberfranken dreht sich alles um einen aktiven Lifestyle. Kein Wunder also, dass die Motivation für mehr Nachhaltigkeit aus der Liebe zum Sport- und Outdoorerlebnis in der Natur herkommt. Das Label möchte zeigen, dass faire Mode nicht nur für uns Menschen und unsere Umwelt sinnvoll ist, sondern eben auch richtig Spaß machen kann. Dafür setzen sie von Anfang an auch auf eine vegane Produktion. Kein Produkt enthält somit tierische Fasern. bleed übernimmt außerdem immer wieder eine Pionierrolle in der Fair-Fashion-Szene, wenn es um verschiedene Leuchtturmprojekte geht. In den letzten Jahren zeigte das vegane Label zum Beispiel, dass eine Jacke auch aus Kork sein kann – und trotzdem täuschend echt einer Lederjacke nachempfunden ist. Oder dass eine Jeans nicht um die halbe Welt reisen muss, sondern auch im unmittelbaren Umkreis des Unternehmens lokal gefertigt werden kann. Das Unternehmen arbeitet außerdem mit ClimatePartner zusammen und wurde auch 2020 wieder als klimaneutrales Unternehmen ausgewiesen.

Größen: XS – XXL
Preise: ab 29,90 Euro

Onlineshop | Instagram

erlich Textil

Ein Unterwäsche-Label im Basics-Guide? Ja, richtig! 2016 startete das Kölner Label erlich Textil, um im Unterwäschemarkt eine faire und nachhaltige Alternative bieten zu können. Mittlerweile hat sich das Start-up zu einem Unternehmen mit vielen verschiedenen Produkten für Erwachsene, Kinder und auch Interior gemausert. Und auch die nachhaltigen Basics kommen nicht zu kurz. Vor allem die knallbunten Unisex-Shirts haben es uns angetan. Darüberhinaus gibt es aber auch Rollkragenpullover und -tshirts oder, ganz neu, Tops und Hosen, die wir viel zu schön finden, um sie nur zum Schlafen zu tragen. Gefertigt wird in Deutschland und Portugal. Die Materialien reichen von Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau bis hin zu ECONYL® und Lenzing Modal®.

Größen: 34 – 46
Preise: (Tops) ab 19,95 Euro

Onlineshop | Instagram

Salzwasser

Das Hamburger Label Salzwasser verfolgt eine Mission: Nachhaltige Kleidung soll eine Plattform sein, um Unternehmen anders denken zu können. Das Geschäftsmodell des charmanten Labels begründet sich auf den Strukturen eines Social Business. So wird von jedem verkauften Teil ein bestimmter Betrag an den eigenen Verein Salzwasser e.V. abgeführt. Dieser setzt sich für den Meeres- und Küstenschutz ein. Salzwasser glaubt daran, dass nur organisches Wachsen mit einem sinnvollen Zweck, Fast Fashion etwas entgegensetzen kann. Da die Meere in der Klimakrise eine wichtige Schlüsselfunktion einnehmen, unterstützen so auch Kund:innen des Labels aktiv den Klimaschutz. Ihre Designs sind unaufgeregt, aber dennoch mit Formen und Farben voll am Zahn der Zeit. Die bedruckten Kleidungsstücke vermitteln oft auch eine Botschaft und die Qualität der Stoffe ist, soweit wir das bis dato beurteilen können, sehr, sehr gut. Hier strahlt durch jede Faser die Liebe zum Meer.

Größen: XS bis XXL
Preise: ab 40,00 Euro

Onlineshop | Instagram 

LOVECO

Eco, fair und vegan – das sind die Kriterien des Fair-Fashion-Concept-Stores LOVECO. Was 2014 mit einem Laden in Berlin-Friedrichshain anfing, ist inzwischen zu einer bekannten Marke mit drei Läden und einem Online-Shop herangewachsen. Gründerin Christina Wille, die als Berliner Unternehmerin des Jahres 2020/21 ausgezeichnet wurde, gilt in der Fair-Fashion-Szene als Expertin für Materialien und kuratiert das Sortiment, was auch über eine umfangreiche Auswahl an Basics-Teilen verfügt. Dabei führt LOVECO neben zertifizierten Marken, wie beispielsweise Armedangels, auch kleine Labels, die keine Siegel vorweisen können, aber zum Beispiel wie EYD Clothing durch Transparenz und Engagement beeindrucken. Wenn es darum geht, Marken zu finden und im Sortiment aufzunehmen, ist es für LOVECO außerdem wichtig, immer direkt nachfragen zu können und transparente Antworten zu erhalten. Außerdem gibt LOVECO durch den engen Austausch mit Kund:innen, Feedback direkt an die Marken weiter, damit diese sich weiterentwickeln können. Im Online-Shop können Produkte übrigens auch nach Kriterien wie Materialien und Siegel gefiltert werden. Außerdem werden im Ratgeber des Shops Informationen rund um nachhaltige und faire Mode, etwa zu Materialien und zur Kleiderpflege, fundiert und verständlich aufbereitet. Eine tolle Auswahl an Basics gibt es auch über die Kategorie Unisex-Styles.

Größen: XS-XXL
Preis für Basics: ab 15,00 Euro

Onlineshop | Instagram

MELAWEAR

Wer nach zeitlosen Klassikern und Basics aus Bio-Baumwolle sucht, wird bei MELAWEAR fündig. Neben Rucksäcken und Sneakern bietet das Label aus Kassel Garderoben-Klassiker von T-Shirts über Blusen und Hemden bis hin zu Jacken. Das komplette Bekleidungssortiment ist mit dem Fairtrade Cotton-Standard, Global Organic Textile-Standard und Grünen Knopf zertifiziert. Vom Bio-Baumwollanbau bis zum Finishing findet der gesamte Produktionsprozess in Indien und Sri Lanka statt. MELA heißt übrigens „gemeinsam Handeln“ auf Hindi – ein Credo, das sich durch das gesamte Unternehmen zieht. So setzt MELAWEAR auf langfristige und enge Partnerschaften mit den Menschen vor Ort. Um die Arbeitsbedingungen in den Nähereien zu verbessern, zahlt MELAWEAR für alle Textilien eine Prämie in Höhe von 10 Prozent des Einkaufspreises.

Größen: XS-XL
Preise: ab 19,90 Euro

Onlineshop | Instagram

Kanntest du diese Labels für Fair Fashion Basics? Welche Empfehlungen hast du noch in dem Bereich? Schreib es uns gerne in die Kommentare.

Alle Fotos mit Fashion Changers: © Fashion Changers
Andere Fotos: PR
Collage: © Vreni Jäckle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.